ovum X

Im Oktober 2015 wurde in der Halle der Use Akschen 91 in Bremen unter Leitung des Künstlers Armin Kölbli ein großes Stahlskelett in Form eines Eies gebaut. Die Ei-Skulptur „ovum X“ hat äußerlich die Form eines überdimensionalen Eies und wird im Inneren von einem Stahlskelett getragen. Bei seiner Fertigstellung wird das Ovum ein Gesamtgewicht von 9 Tonnen vorweisen.

Die Menschen sind augefordert, ihre Briefe an die Zukunft zu verfassen und sie uns über die Zukunftsbriefkästen zukommen zu lassen. Nach der Fertigstellung des Eies werden all diese Briefe im Inneren des Eies versiegelt, das Stahlskelett des Eies mit Beton ummantelt und zu seinem endgültigen Standort gebracht. Sind die Briefe dann für immer einbetoniert? Nein! Aber für eine sehr lange Zeit, denn z.B. für seine erste Ei-Skulptur vor dem „Vörder See“ hat Armin Kölbli die amtliche und verbriefte Genehmigung der Stadt Bremervörde erwirken können, dass seine Installation nicht eher als im Jahr 2991 geöffnet werden darf. Die zweite Ei-Skulptur in Tschernobyl soll bis zum 26.04.3000 unversehrt bleiben.

Das Ei, das in Bremen gebaut wird, soll vor dem EU-Rat in Strassburg installiert und nicht vor dem 01.01.3001 geöffnet werden.Das wären also noch ganze 986 Jahre ab heute. Damit werden diese Briefe im Inneren des Eies die Menschen, die diese Briefe verfasst haben – also uns alle – um viele Jahrzehnte überleben.

Die Bezeichnung des Projektes als „Ovum“ geht auf die lateinische Bezeichnung für „Ei“ zurück - dem Symbol der Fruchtbarkeit in allen Kulturkreisen. Das X steht jedoch nicht etwa für die römische Zehn, sondern soll an das X auf dem Wahlzettel erinnern – an unsere Wahl.

Mitmachen

Sendet uns eure Botschaften:

Per Post an:
ovum X
28380 Bremen

Per E-Mail an:
kontakt@ovum-x.de

Zukunftsbriefkästen

Um das Ei mit Träumen, Grüßen, Visionen an die Zukunft befüllen zu können, werden ab Oktober 2015 an verschiedenen Orten in Bremen Zukunftsbriefkästen aufgestellt: Im Supermarkt, in der Schule, im Altersheim, im Gefängnis, vor/im Flüchtlingszelt, in der Bürgerschaft, im Theater am Goetheplatz, in der Strassenbahn,... In diesen Briefkästen wollen wir Ihre, Eure, Deine Botschaft an unsere Kindeskinder in der Zukunft sammeln, um sie dann in dem Ei "ovum X" zu archivieren.

Was soll von Euch übrig bleiben, wenn ihr nicht mehr seid – welche Botschaft wollt ihr denjenigen nach Euch mitgeben? Was soll nicht vergessen werden, was ist wichtig? Was sind Eure Wünsche an das Universum? Eure Briefe könnt ihr einfach direkt in die Zukunftsbriefkästen werfen. Wo der nächste Zukunftsbriefkasten in deiner Nähe ist siehst du auf diesem Plan:


Und wie geht es weiter?

Wenn das Stahlskelett des “ovum X” fertig ist, wird das Ei eine Reise durch verschiedene europäische Städte antreten, um aus aller Welt Wünsche an die Zukunft einzusammeln. Nächster Stop ist Amsterdam (2016)